Information für Nutzungsberechtigte

Das Team des RuheForst Kaiserslautern begleitet Sie am Tag der Beisetzung.

Nachfolgend ein paar Dinge die Ihrer Aufmerksamkeit bedürfen.

  • Voraussetzung für die Durchführung der Beisetzung ist ein im Voraus erworbenes und bezahltes Nutzungsrecht. Sollten wir am Tag der Beisetzung keinen Zahlungseingang oder einen Nachweis hierüber erhalten haben, wird die Beisetzung nicht durchgeführt!
  • Es muss sichergestellt sein, dass zum vereinbarten Termin die Urne zur Verfügung steht (Bestatter informieren).
  • Bitte kommen Sie rechtzeitig zum vereinbarten Termin an den Andachtsplatz.
  • Hier erwartet Sie ein Mitarbeiter unseres RuheForst-Teams.
  • Mit ihm besprechen Sie die Einzelheiten des Ablaufes der Bestattung.
  • Bitte denken Sie an entsprechende Kleidung und entsprechendes Schuhwerk!
  • Die Gestaltung der Beisetzung organisieren die Angehörigen (Pfarrer, Redner, musikalische Begleitung…); evtl. in Absprache und mit Unterstützung des Bestattungsinstitutes.
  • Zu beachten sind die Würde des Ortes, die guten Sitten und die Friedhofssatzung für den Friedhof RuheForst Kaiserslautern.
  • Besonderheiten (große Beisetzung, Musikkapelle, Sonderwünsche…) sprechen Sie bitte im Vorfeld rechtzeitig mit uns ab.
  • Blumenschmuck, Kerzen und Grabbeigaben sind nicht erlaubt.
  • Nach der Beisetzung der Urne hält sich unser Mitarbeiter im Hintergrund.
  • Nachdem die Angehörigen die Beisetzungsstelle verlassen haben, wird das Grab geschlossen und der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt.
  • Eine Gedenktafel wird nach Ihrem Wunsch von uns beauftragt und angebracht. Dies kann einen Zeitraum von bis zu 6 Wochen in Anspruch nehmen.
  • Wenn im Rahmen von Beisetzungen Gäste auf besondere Hilfe angewiesen   sind (durch Beeinträchtigungen wie z.B. Gehbehinderung, …), informieren Sie uns bitte rechtzeitig. RuheForst Kaiserslautern wird Sie dann gerne unterstützen.
  • Wenn Sie mit dem Pkw zum RuheForst Kaiserslautern kommen:Parken ist nur auf den ausgewiesenen Parkflächen erlaubt. Das Parken entlang der Bundesstraße 37 und dem dazugehörigen Radweg ist nicht gestattet.

Stand: 01.06.2013